Texten fürs Festival

12. 05. 2022

Öffentlichkeitsarbeit. Vom 26. bis 29. Mai findet das Stimmen Festival Ettiswil statt. Jetzt beginnt der Endspurt, die PR-Maschine surrt. Angetrieben wird sie von Texten aus der Schreiberei. Etwa diesem hier (Publireportage im «Willisauer Bote» vom 13. Mai).

Ankündigung Betriebsferien

02. 05. 2022

Die Schreiberei Koller bleibt in den beiden ersten August-Wochen geschlossen.

Vom 1. bis 12. August geniesst der Schreiber mit seiner Familie Ferien im Tessin. Getextet wird wieder ab dem 15. August.

Foto: Amy Shamblen

Der Text-Alchimist

14. 04. 2022

«Dir kann man ein paar wenige Brosamen hinwerfen und du machst daraus einen stimmigen Artikel. Du bist ein Text-Alchimist.»

Diese Rückmeldung eines Kunden lassen wir jetzt einfach mal so stehen.

Für einmal fehlen die Worte

09. 04. 2022

Textsplitter. Was derzeit in der Ukraine passiert, hat unsere schlimmsten Erwartungen weit übertroffen. 

Für einmal fehlen darob auch dem Schreiber die Worte. Es bleibt die leise Hoffnung, dass dieses unsägliche Leiden möglichst rasch aufhört – und dass dieser eine schlimme Mensch seine Macht schnell verliert. Mehr gibt es nicht zu sagen. 

Ausser noch das hier: #noWar #StopPutin

Foto: Daniele Franchi

​Schöngeistiges und Technisches

01. 03. 2022

Textvielfalt. Im Februar war die Bandbreite von Schreiber Kollers Schaffen wieder besonders gross. Unter anderem hat er für verschiedene Firmen und ein Museum Publireportagen verfasst. Daneben hat er einen juristischen Artikel für ein Fachmagazin leserfreundlicher gemacht, ebenso ein sogenanntes Whitepaper über ein neues Produkt eines Industriebetriebs; und im wunderbaren Kontrast zu all den Paragrafen sowie technischen Details die Entstehung eines Theaterstücks begleitet – mit sprachlichen Korrekturen und inhaltlichen Inputs.

Schöngeistiges und Technisches gehen Hand in Hand. Es ist diese Vielfalt an Textsorten, die die Arbeit in der Schreiberei so reizvoll macht.

Photo: Aaron Burden

Das Spiel wiederholt sich

23. 02. 2022

Textsplitter. Was sich derzeit in der Ukraine abspielt, ist eine Schande. Und eine Tragödie. Zumal sich ein abgekartetes Spiel wiederholt – dieses Mal indes dürfte es deutlich brutaler werden. Mit Blick auf die sich überstürzenden Ereignisse hat sich Schreiber Koller einer «Carte Blanche» entsinnt, die er vor ziemlich genau acht Jahren publizierte. Weiland war er noch Teilzeitredaktor beim «Willisauer Bote» und hatte vor Kurzem sein Studium in Osteuropäischer Geschichte abgeschlossen. 

Auch damals waren gerade Olympische Spiele zu Ende gegangen.

Ritalin gegen Grossmachtansprüche

Hundehalter wissen es. Die Floskel «Der will nur spielen» kommt nicht immer an. Es gibt eben beides: Hundefreunde und -hasser. Letztere können es nicht verputzen, wenn Waldi sie beschnüffelt; selbst wenn er dabei noch so freundlich wedelt. Zumal es zweierlei Vierbeiner gibt: Jene, die spielen wollen und jene, die wenig Gutes im Schilde führen. Ähnlich verhält es sich mit Jungs. Die wollen immer spielen. Manchmal mit guten Absichten, manchmal mit schlechten.

Bestes Beispiel ist der kleine Neo-Zar aus Russland – Vladimir Putin. Zuerst dachte die Welt, man könne den Mann von gerade mal 165 Zentimetern mit Spielen ruhigstellen. Olympia als Ritalin gegen Grossmachtansprüche. In der Tat, es funktionierte. Damit alle auf seinen sündhaft teuren Spielplatz kamen, gab er sich richtig nett und entliess gar einige Widerspenstige aus der Haft. Doch wenige Tage nach Sotschi plärrt er wieder. Und wie: Jetzt will er mehr. Gleich eine Halbinsel soll es sein, vielleicht gar ein ganzer Staat. Mit der fadenscheinigen Ausrede, er müsse seine Landsleute beschützen.

Auf der Krim leben etliche Russen, ohne Zweifel. Zudem verbringen dort viele Bewohner aus dem Reich Putins ihre Sommerferien. Doch zählt das? Wo kämen wir hin, wenn etwa Dagmersellen Nebikon annektiert, bloss weil sich im Schwimmbad Stämpfel einige Einwohner einen Sonnenbrand geholt haben? Oder wenn unverhofft irreguläre Truppen aus Egolzwil in Wauwil einmarschieren; mit der Begründung, nur so könne man die Sicherheit seiner am dortigen Bahnhof wartenden Bürger gewährleisten. Und wenn Fischbach unfreundlich Ebersecken eingemeindet? In der Hoffnung, dass 1140 Personen im Kampf gegen das Asylzentrum mehr Macht haben als 720. Oder wenn die Ufhuser hinterrücks Zell überfallen, weil sie ihre Feuerwehr nun doch wieder zurückwollen?

Besitzverhältnisse und Demokratie: Offenbar bekundet Vladimir Putin mit beidem gleich viel Mühe wie Protagonisten von  «Bachelor»-Staffeln mit dem Artikulieren korrekter Sätze oder Francesco Schettino mit dem Manövrieren grosser Schiffe. Doch So läuft das nicht! Auch wenn der Kleine bloss spielen will, Anstand muss sein. Benimmregeln gelten für alle. Das wissen auch Hundebesitzer. Halten sich ihre Vierbeiner nicht daran, müssen sie in einen Erziehungskurs.

Willisauer Bote (WB), 7. März 2014
Foto: Don Fontijn

​Vergesst die Liebe nicht!

31. 01. 2022

Belletristik. In der Fülle von PR-Texten, Webseiteninhalten, Geschäftsberichten und Medienmitteilungen geht die schöne Literatur bisweilen vergessen. Sünd' und Schande!

Romanzen für Eilige

Beim Lesen einer herzerwärmenden Szene aus dem grossen Roman «Schweizerspiegel» von Meinrad Inglin erinnerte sich David Koller einer in letzter Zeit arg vernachlässigten Rubrik: «Liebesgeschichten für eilige Leser*innen». Sie gewährt Einblicke in glückliche Liebschaften, und tränenreiche; in kurze Affären und ewige Romanzen. All das verdichtet auf wenige Sätze – mehrheitlich verfasst von Schreiber Koller, mitunter von anderen Autoren.

Nun gehört auch Meinard Inglin (1893-1971) zum Kreis der Zitierten. Zu finden sind seine Zeilen hier:

Liebesgeschichten für eilige Leser*innen

Foto: Nick Fewings

Stimmige Medienarbeit

03. 01. 2022

Öffentlichkeitsarbeit. Klein aber fein: im bewusst überschaubar gehaltenen Rahmen präsentiert das Stimmen Festival in Ettiswil (LU) während vier Tagen vielfältige Konzerte mit nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Dieses Jahr findet der Anlass – so das Virus will – vom 26. bis 29. Mai statt. Es ist die 18. Auflage des Festivals, das sich seit jeher auf Einfachheit und Stimmen konzentriert.

Ansprechperson für Medienschaffende

Ab diesem Jahr ist David Koller für die Medienarbeit zuständig. Die Anfrage des Vereins Stimmen Festival hat ihn sehr erfreut. Zumal er seit seinem 16. Lebensjahr in Bands Bass spielt (Böse Zungen behaupten: Bass dilettiert) und Musik einen entsprechend hohen Stellenwert geniesst.

Für das Stimmen Festival Ettiswil verfasst Schreiber Koller unter anderem Medienmitteilungen und Blogbeiträge, zudem fungiert er als Ansprechperson für Journalistinnen und Journalisten. All das soll für eine stimmige Medienarbeit sorgen.