Bildsprache stimmig vertextet

20. 09. 2018

Websitetexting. Das StudioDZ aus Sursee empfiehlt sich für Fotoaufträge verschiedenster Art. Vor kurzem hat es sich eine neue Webseite gegönnt. 

Der neue Internetauftritt kommt bildgewaltig daher: Unzählige Fotos schmücken die Webseite. Abgerundet wird sie durch suchmaschinenoptimierte Texte aus der Schreiberei Koller. 

Entstanden ist ein stimmiges Gesamtwerk, das sich sehen und lesen lässt. 

​Texte zum Geburtstag

08. 09. 2018

Öffentlichkeitsarbeit. Kolping Schweiz jubiliert. Ende September feiert der Verband den 150. Geburtstag. 

Kolping Schweiz ist Teil des internationalen Kolpingwerkes. Dieses umfasst 7000 Kolpingsfamilien, ist in über 60 Ländern aktiv und zählt 400'000 Mitglieder. Die Arbeit des Verbandes basiert auf der Philosophie des katholischen Priesters und Sozialreformers Adolf Kolping (Bild).

Die Schreiberei Koller erledigt die Öffentlichkeitsarbeit des Jubiläums. Sie verfasst Medienmitteilungen und Pressetexte sowie koordiniert die Anwesenheit von Journalistinnen und Journalisten an den Feierlichkeiten. Zudem ist sie Anlaufstelle für Medienschaffende und nimmt sich deren Anliegen an. 

Dem letzten Medienversand lag unter anderem ein Portrait von Adolf Kolping aus der Feder von David Koller bei. Interessierte erfahren darin mehr über den Sozialreformer, der immer ein bisschen im Schatten eines Marx oder Raiffeisen stand.

Kolping – verkannter Sozialreformer

Wo Text-Roboter an Grenzen stossen

24. 08. 2018

Journalismus. «Roboter erobern die Redaktionsstuben»: So lautet der Titel eines Artikels, der am 24. August unter anderem in der «Aargauer Zeitung» erschienen ist. Immer mehr Verlagshäuser setzen auf automatisierten Journalismus: Computer generieren Texte, die in Medien publiziert werden. Das tönt nach Science Fiction, ist aber gerade in den USA längst Realität. Möglich wird es dann, wenn eine standardisierte Nachricht gefragt ist und genug Datenmaterial vorhanden ist. Bei Finanznachrichten etwa, Sportresultaten oder beim Wetter. Hierzu bezieht die Maschine die Daten, analysiert sie und fügt sie mittels vorgefertigten Textbausteinen zusammen.

Nur Standardtexte möglich
An seine Grenzen stosse der automatisierte Journalismus dann, heisst es im Artikel weiter, wenn mehr als Nachrichten gefragt sind. Zum Beispiel bei Hintergrundartikeln, Portraits, Reportagen, Analysen oder Kommentaren. Bei Texten mit Gehalt. Solchen, wie sie in der Schreiberei Koller entstehen. 

Aus diesem Grund schauen wir der Automatisierung in Reaktions- und Schreibstuben gelassen entgegen und freuen uns, weiterhin selber für unsere Kunden zu schreiben. Für Inhalte in Print- und Onlinemedien genauso wie für Reden oder Briefe. Schlicht für Texte, bei denen nicht Standardware gefragt ist, sondern Qualität und Niveau. 

​Storytelling: Packend erzählen

06. 08. 2018

Unternehmenskommunikation. Corporate Storytelling ist in aller Munde: Infos über eine Firma und ihre Produkte sollen subtil in Geschichten verpackt werden. So lautet der aktuelle Trend. Gefragt sind Emotionen. Handlungen, die hängen bleiben. Journalistisch aufgearbeitet, verständlich verfasst und zugänglich erzählt – ohne komplexes Firmen-Kauderwelsch. 

Storytelling baut auf folgenden drei Eigenschaften auf: 

  1. Ein oder mehrere Akteure.
  2. Ein Ereignis oder Problem, das die Protagonisten beschäftigt. Im Idealfall dient eine in den Medien diskutierte Aktualität als Aufhänger.
  3. Die Lösung des Problems, seine Umgehung oder das Scheitern daran.

Um diese drei Inhaltspunkte herum spinnt gutes Storytelling eine packende Geschichte, die im Gedächtnis der Empfängerinnen und Empfänger hängen bleibt. Im Idealfall bringen sie diese sofort mit der erzählenden Firma in Verbindung.  

Corporate Storytelling: Externe Lösung für KMU-Betriebe

In der Unternehmenskommunikation vieler grosser Betriebe gehört Corporate Storytelling längst zum Standard. Doch auch kleine und mittlere Unternehmen können sich mit Geschichten im Gedächtnis von Rezipienten verewigen.

Die Schreiberei Koller bietet KMUs massgeschneiderte Lösungen: Sie entwickelt stimmige Konzepte und erzählt die darauf aufbauenden Stories so, dass sie hängen bleiben. Packend und prägnant. 

Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de 

Sommerferien

20. 07. 2018

Vom 23. Juli bis 3. August bleiben die Türen an der Pfistergasse geschlossen. Der Schreiber verbringt mit seiner Familie zwei Wochen im Tessin. 

Ab dem 6. August sind wir wieder für Sie da.