​Schreiben für den Verband

18. 03. 2019

Printmedien. Seit Längerem verfasst David Koller Artikel für die «gazette» des Verbandes Curaviva. Soeben ist die März-Ausgabe erschienen, mit zwei Texten aus Kollers Feder:

  • Reportage aus dem inklusiven Kulturlokal «Heitere Fahne» in Wabern bei Bern
  • Portrait der Gebärdensprachdolmetscherin Lilly Kahler

Die komplette Ausgabe der «gazette» inklusive den beiden Texten gibt es hier (Seiten 12-15).

(un)selbständiger Unternehmer

10. 03. 2019

Textsplitter. Plenoasmus – schon mal gehört? Als Häufung sinngleicher oder sinnähnlicher Wörter beschreibt es der Duden und fügt zur Erklärung die Beispiele weiser Schimmel und alter Greis an. 

Weisser Schimmel mit jungem Fohlen – Pleonasmus im Doppelpack. Foto Uschi Dreiucker/pixelio.de

In Wahlbroschüren und Pseudo-Reality-TV-Shows hält sich zudem der selbständige Unternehmer hartnäckig. Und es gäbe noch viele Beispiele für Pleonasmen, etwa diese:

  • Augenoptiker
  • auseinanderdividieren
  • Aussenfassade
  • Baumallee
  • Düsenjet
  • erste Vorboten
  • klammheimlich (lat. clam = heimlich)
  • nachfolgend
  • PIN-Nummer
  • Schiessgewehr
  • schlussendlich
  • Vogelvoliere
  • Vorprogrammieren
  • zeitlich befristet
  • Zukunftsprognose


Schlechter Stil oder bewusst eingesetztes Stilmittel

Ein Pleonasmus schafft Redundanz, Leser erhalten dadurch keine zusätzlichen Informationen. Oft entsteht er aus Unwissenheit und rückt den Verfasser in ein bildungsfernes Licht. Deswegen sind Pleonasmen verschrien als Beispiele von ungenügendem Sprachstil.

Sie können aber auch als rhetorische Figuren eingesetzt werden und eine Aussage betonen. Gerade in Reden gelingt es damit, die Aufmerksamkeit zu beeinflussen und dazu beizutragen, dass Gesagtes hängen bleibt. Indes gilt es, das Fuder nicht zu überladen. Bei einer zu euphorischen Anwendung von Pleonasmen verpufft deren Wirkung.

Das muss nicht sein. Die Schreiberei Koller hilft, bestehende Texte stilistisch zu optimieren und ungewollte Pleonasmen auszumerzen – oder aber gezielt einzusetzen. Damit Inhalte hängen bleiben nicht zeitlich befristet sind (um einen Pleonasmus zu bemühen).

Übrigens: Das Gegenstück zum Pleonasmus ist das Oxymoron. Es setzt sich zusammen aus zwei sich widersprechenden Begriffen – zum Beispiel schwarzer Schimmel oder unselbständiger Unternehmer

Betreuung Generationenwechsel

14. 02. 2019

Öffentlichkeitsarbeit. Holzbau und Jazzkonzerte – bei der schaerholzbau ag ein Ausdruck der Firmenphilosophie. In den vergangenen bald drei Jahrzehnten hat sich das Unternehmen Sitz in Altbüron im Luzerner Hinterland von einer kleinen Zimmerei zum Gesamtleister für Holzbauten mit rund 100 Mitarbeitenden entwickelt. Auf den 1. Januar 2019 ging die Verantwortung der Familienunternehmung an die fünfte Generation über.

Die schaerholzbau ag hat sich einen Namen gemacht mit öffentlichen Bauwerken, Mehrfamilienhäusern und Wohnsiedlungen, Einfamilienhäusern, Umbauten sowie Gewerbe- und Industriebauten. Bestandteil der Firma ist ferner der bau 4 in Altbüron, wo seit 2005 regelmässig hochstehende kulturelle Anlässe über die Bühne gehen.

Im Bild: Die vierte und fünfte Generation der schaerholzbau ag (von links): Walter und Hildegard Schär-Valkanover sowie ihre Söhne Michael und Lukas. 

Die Schreiberei Koller betreut die Öffentlichkeitsarbeit zum Generationenwechsel und ist Ansprechpartner für Journalistinnen und Journalisten.

Digitales Asyl

11. 02. 2019

Socialmedia. Während 15 Jahren war David Koller mit seinem privaten Blog igosana.ch online. Auf Ende 2018 hat er ihn wegen chronischer Vernachlässigung vom Netz genommen. 

Nun gewährt die Schreiberei Koller igosana.ch digitales Asyl, oder zumindest einem Bruchteil davon: Ein paar Perlen aus der «Selbstdarstellungsplattform eines profilierungssüchtigen jungen Mannes» – so die Begrüssungsformel im Jahr 2003 – finden sich hier:

​Kopf oder Zahl?

29. 01. 2019

Moderation. Im Vorfeld sorgte das Projekt «Luzern – der Film» für rote Köpfe. Befürworter der Tiefsteuerstrategie des Kantons befürchteten undifferenzierte linke Propaganda. Die Gegner erhofften sich einen Heilsbringer im Kampf gegen die in ihren Augen zu niedrigen Abgaben an den Fiskus.

Jetzt ist er da: am 22. Januar feierte «Kopf oder Zahl» Premiere.

Funktioniert die Steuerstrategie oder funktioniert sie nicht? Darüber wird in Luzern seit Jahren leidenschaftlich gestritten. Auch nach den Vorführungen des neuen Films an verschiedenen Orten im Kanton sollen Gegner und Befürworter die Klingen wetzen. Unter anderem am

  • Donnerstag, 7. Februar im Bürgersaal Willisau (19 Uhr)
  • Donnerstag, 21. Februar im Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen (19 Uhr).

David Koller moderiert diese beiden Veranstaltungen und versucht, zusammen mit den Kontrahenten auf dem Podium, eine Antwort auf diese ewige Luzerner Frage zu finden. 

Neue Tarife

21. 01. 2019

Auf den 1. Januar 2019 hat die Schreiberei Koller Ihre Preise leicht erhöht. Der ordentliche Ansatz pro Stunde beträgt statt bisher 125 neu 128 Franken. 

Die übrigen Tarife finden sich auf der aktualisierten Preisliste.

Haben Sie einen Schreibauftrag? Benötigen Sie einen Text? Wollen Sie Content, der sich sprachlich vom Einheitsbrei abhebt? 

Melden Sie sich. Gerne erstellen wir eine unverbindliche Offerte. 

Auf ein erfolgreiches 2019!

06. 01. 2019

Gut erholt und top motiviert meldet sich der Schreiber zurück aus den Ferien. Für das immer noch junge Jahr stehen wieder viele interessante Projekte an, unter anderem in den Bereichen Public-Relations, Journalismus, Website-Texting und Lektorat.

Auf weitere schreiberische Herausforderungen freuen wir uns.

Weihnachtsferien

11. 12. 2018

Der Texter legt seinen Stift temporär zur Seite: Vom Freitag, 21. Dezember 2018, bis und mit Freitag, 4. Januar 2019, bleibt die Schreiberei geschlossen. Ab Montag, 7. Januar, sind wir wieder für unsere Kunden da. Gut erholt und topmotiviert. 

Für die bevorstehenden Festtage wünschen wir allen eine besinnliche und erholsame Zeit; anschliessend einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auf dass es mindestens so erfolgreich werde wie das verflossene!

Selber schauen wir einmal mehr auf zwölf erfreuliche Monate zurück. 2018 feierte die Feinschreiberei ihren zehnten Geburtstag. In diesem Jubeljahr ist es uns erneut gelungen, den Umsatz gegenüber der Vorperiode zu vergrössern.

Mit Blick auf das verflossene Jahr freuen wir uns auf das neue. Mit vielen schönen Texten, geschmückt von gelungenen Wortwahlen und eleganten Sätzen.